Suchfunktion

Terminsvorschau

Datum: 23.05.2016

Kurzbeschreibung: Strafverfahren vor dem Schwurgericht des Landgerichts Mosbach am 18.08.2016, um 8.30 Uhr wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung

Die Staatsanwaltschaft Mosbach wirft dem 51- jährigen Angeklagten türkischer Staatsangehörigkeit Folgendes vor:

Am Morgen des 04.03.2016 sei der geschiedene Ehemann dem Lebensgefährten seiner Ex-Ehefrau, dem Angeklagten, mit einem Pkw gefolgt. In Mosbach habe der geschiedene Ehemann den Pkw des Angeklagten an einer Ampel gestoppt. Anschließend sei es zu einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung der beiden Männer gekommen. Dann habe sich der Angeklagte entschlossen, auf den Ex- Ehemann seiner Lebensgefährtin mit einem Messer, das eine Klingenlänge von 20 cm bis 30 cm gehabt habe, einzustechen. Durch Stiche auf den Oberkörper und in dem Hals habe der geschädigt Ex- Ehemann Stichverletzungen am Mundboden mit Bruch des Zungenbeins, Stichverletzungen am linksseiteigen Brustkorb mit Lungengewebsverletzung und Blutverlust, vier Stichverletzungen im Bauch mit Eröffnung der Bauchhöhle und vier Eröffnungen des Dünndarms mit 1,5 Litern Blut in der Bauchhöhle, Stichverletzungen am rechtsseitigen Oberarm, mit Verletzung der Blutader und des Deltamuskels sowie Verletzungen am Kopf erlitten. Der Angeklagte habe den Tatort verlassen, ohne sich um den Verletzten zu kümmern, dessen Tod ihm gleichgültig gewesen sei. Der Tod habe letztlich durch Ergreifen ärztlicher Maßnahmen verhindert werden können.

Der Angeklagte befindet sich aufgrund Haftbefehls des Amtsgerichts Mosbach in Untersuchungshaft.

Der Angeklagte gilt bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.

Das Schwurgericht ist mit dem Vizepräsidenten des Landgerichts Dr. Ganter, zwei Berufsrichtern und zwei Schöffen besetzt.

Zum Termin am 18.08.2016, um 8.30 Uhr, sind 4 Zeugen, ein Sachverständiger und eine Dolmetscher geladen.

Fußleiste