Suchfunktion

Terminergebnis

Datum: 06.03.2015

Kurzbeschreibung: Strafverfahren vor der 11. Großen Jugendkammer des Landgerichts Mosbach am 06.03.2015 wegen schweren Bandendiebstahls

Der Angeklagte wurde wegen schweren Bandendiebstahls in 2 Fällen und des versuchten schweren Bandendiebstahls in 2 Fällen zu der Gesamtfreiheitsstrafe von 4 Jahren verurteilt.

Der Haftbefehl des Amtsgerichts Mosbach bleibt in Vollzug

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Gesamtfreiheitsstrafe von 5 Jahren, die Verteidigerin eine maßvolle Freiheitsstrafe beantragt.

Das Urteil in nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte gilt bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.

Anlage:

Terminvorschau:

Die Staatsanwaltschaft Mosbach wirft dem heute 33-jährigen rumänischen Angeklagten vor, sich im Juni 2013 mit weiteren nicht angeklagten und teilweise unbekannten Tätern zusammengeschlossen zu haben, um künftig Einbruchdiebstähle zur Finanzierung des Lebensbedarfs zu begehen. In Ausführung des gemeinsamen Tatplans hätten sie folgende Taten begangen:

Der Angeklagte und die Mittäter hätten sich zwischen dem 24.09.2013 und 25.09.2013 zu dem Gelände einer Firma in Mosbach begeben und seien gewaltsam auf das Gelände der Firma und in deren Lagerräume eingedrungen. Dort hätten sie keine werthaltigen Gegenstände gefunden. Es sei ein Sachschaden von ca. 300,- € entstanden.

In derselben Nacht hätten sie sich mit einem Fahrzeug sich zu dem Gelände einer anderen Firma in Mosbach begeben, seinen gewaltsam auf das Gelände der Firma und in deren Gebäude eingedrungen und hätten dort Gegenstände im Wert von 10.000,- € auf ein mitgeführtes Fahrzeug geladen. Als gegen 3.21 Uhr ein Lieferant der Firma auf das Firmengelände gefahren sei, hätten sie aus Angst vor Entdeckung unter Zurücklassung des mitgeführten Wagen die Flucht ergriffen.

Zwischen dem 23.10.2013 und 24.10.2013 hätten sich der Angeklagte und die Mittäter erneut gewaltsam Zutritt zu dem Gelände und den Gebäuden vorgenannter Fima verschafft. Dort hätten sie einen mitgeführten Kleitransporter mit Waren im Wert von ca. 30.000,- € beladen. Anschließend hätten sie mit dem Kleintransporter das Firmengelände verlassen. Auf der Fahrt zu ihrem unbekannten Hehler hätten der Angeklagte und die Mittäter den Kleintransporter wegen einer Reifenpanne auf der Autobahn zurückgelassen.

Zwischen dem 13.11.2013 und 14.11.2013 seien der Angeklagte und weitere Mittäter zu dem Gelände einer Firma in Oberriexingen gefahren. Dort seien sie zunächst gewaltsam in die neben dem Firmengelände befindliche Wohnung eingedrungen, aus der sie einen Fernseher, über 2.000,- € Bargeld und den Personalausweis des Geschädigten entwendet hätten.

Anschließend hätten sie sich zu dem Gebäude jener Firma in Oberriexingen begeben. Aus dem Geschäftsführerbüro der Firma hätten sie 420,- €, eine Digitalkamera, aus dem Produktionsbereich Waren im Wert von insgesamt 50.000,- € entwendet. Das Bargeld hätten die Badenmitglieder aufgeteilt und die entwendeten Waren an einen unbekannten Hehler veräußert.

Der Angeklagte gilt bis zu seiner rechtskräftigen Verurteilung als unschuldig.

Die Große Jugendkammer ist mit dem Vorsitzenden Richter Haas einer Berufsrichterin und zwei Schöffen besetzt.

Der Angeklagte befindet sich in Haft.

Fußleiste